Kunst - aehnlich aber anders.
Kunst - aehnlich aber anders.

Aktuelles

Juni 2018:

- Neugestaltung meiner homepage

- Neue Kategorie in Fotografie: Bredene
- Neues in Fotografie: Bunte Tierwelt

Mai 2018:

- Neue Kategorie: "Bunte Tierwelt" in Fotografie

- Neues in Fotografie
"Farbige Welt"

. . . 

Januar 2014:

online

Menschen

Vom Fallen, Schaffen und Erschaffen
-Künstler müssen verrückt sein-
 

Gefallen bin ich schon oft,

aber immer wieder aufgestanden.

Gefallen wollte ich nie jemandem,

außer Einem und das habe ich nie geschafft.
Nie wollte ich nie sagen

und doch tue ich es immer wieder.

Tun sollte man vieles nicht

und doch tat ich es immer wieder.

Die Kunst ist Dinge immer wieder zu wiederholen,

um irgendwann daraus zu lernen.

Gelernt habe ich viel,

in einigen Augen aber nie das Richtige.

Richtig war ich nie,

ich gehörte nie zur Masse.

Wenn die Masse grau war,

stach ich mit einem heiteren schwarz heraus.

Heiter bis wolkig

und doch meist eher sarkastisch.

Sarkastisch und trocken,

aber ich habe es raus aus dem Regen geschafft.

Schaffen wollte ich viel in meinem Leben,

aber vieles blieb Unerreichbar.

Wiederum habe ich für andere viel Unerreichbares geschafft.

Geschafft bin auch ich,

geschafft von Alltäglichem und von Vergleichen.

Deshalb erschaffe ich jetzt selbst.

Mich.

Künstler müssen ja bekanntlich immer ein bisschen verrückt sein.

Verrückt, das kann ich!

Die Suche

Ich suche Menschen, die aus dem Herzen heraus handeln.
Sich nicht von Meinungen anderer und äußerlichen Bedingungen abhalten lassen.
Menschen, die zu sich und ihren Absichten stehen.
Tiefe.
Menschen, die gnadenlos ehrlich zu sich selbst sind und hinter die Fassade blicken.
Selbstreflexion.
Menschen, die nicht aufgeben und ihren Träumen folgen, um sie in die Realität umzusetzen.

Ware Mensch
- Funktionalität nicht gegeben -

Lampe leuchtet grün:
Mensch ist betriebsbereit und funktioniert. Er ist Teil der Gesellschaft.

Lampe flackert auf und leuchtet orange:
Mensch unterliegt mechanisch bedingten Ausfällen. Eine Inspektion ist notwendig. Sind Mängel bei der Funktionskontrolle aufgetreten, folgt die Wartung. Hierdurch wird seine Funktionalität wieder hergestellt. Nach kurzer Ausfallzeit ist die Einreihung in die Gesellschaft wieder gegeben.

Lampe leuchtet rot:
Gefahr! Gefahr! Mensch fällt aus! Die Instandsetzung dauert länger, als geplant. Vermutlich werden Ersatzteile benötigt. Er funktioniert nicht mehr von selbst. Er ist defekt.
Ein Ersatzteil reicht nicht aus. Der Hinweis auf eine Störung leuchtet weiterhin auf. Er wird abgestoßen wie ein verrostetes Teil, das nicht mehr gebraucht wird. Nutzlos und ohne Funktion. Er ist kein Teil der Gesellschaft mehr.

Ersatz wird herangeschafft.
Es gibt schließlich Menschen, wie Schrauben im Baumarkt.
Menschen, die noch funktionieren.

Das Spiel beginnt von vorn.
Produktionsfähigkeit wiederhergestellt.
Mensch ersetzt.

Sag niemals nie
Menschen, Ablehnung & Vorurteile

„Du lebst Vegan? Das könnte ich nicht!“
Doch, du kannst. In dem Moment, in dem du ein Tier als das betrachtest, was es ist: als Lebewesen, nicht als Nahrungsmittel.

„Nie könnte ich auf Käse verzichten.“
Doch, du kannst. In dem Moment, in dem du keine Milchprodukte mehr verträgst und du keine Tabletten dafür schlucken willst, dass du deinem Körper etwas zuführst, was er ablehnt. In dem Moment, in dem du dir über die Inhaltsstoffe der Milch bewusst wirst, kannst du.

„Glutenfrei? Was kannst du denn überhaupt noch essen? Ich könnte nie auf Brot und Nudeln verzichten!“
Doch, du kannst. In dem Moment, in dem du herausfindest, dass Nahrungsmittel Einfluss auf deine chronischen Schmerzen haben und du die Alternativen zu schätzen weißt.

„Ohne Zucker? Auf mein Stück Schokolade täglich kann ich nicht verzichten.“
Doch, du kannst. In dem Moment, in dem Zucker Einfluss auf deine chronischen Schmerzen hat, kannst du!

„Du trinkst keinen Alkohol? Also ich könnte das nicht. Zumindest mein Glas Wein am Abend/mein Bier zum Feierabend...“
Doch, du kannst. In dem Moment, in dem du feststellst, dass dir innerhalb weniger Minuten nach dem ersten Schluck Alkohol sämtliche Knochen weh tun und du überall Schmerzen hast, kannst du.

„Bist du denn überhaupt noch gesellschaftsfähig? Kannst du noch Spaß haben bei all dem Verzicht?“
Ja, ich kann. Es ist für mich kein Verzicht, es sind Alternativen. Die Leute gucken. Das haben sie immer schon getan. Wenn es mir mit etwas gut geht, dann geht es mir gut. Aber ich mache auch Ausnahmen - mit dem gut gehen, mit den Schmerzen, dem Gluten und dem Alkohol - wenn ich es will...

„Wirst du das jetzt immer so beibehalten - dein ganzes Leben lang?“
Sag niemals nie!

Glaube ihnen nicht
Glaube

Glaube nicht,
was sie dir erzählen,
vorspielen,
eintrichtern.
 
Glaube nicht,
wie du zu sein hast,
wie du zu denken hast,
wie du zu fühlen hast.

Glaube nicht,
wie du nicht zu sein hast,
wie du dich zu geben hast,
wie du dich verkaufen solltest.

Glaube nicht, dass du dich anbieten solltest, wie eine billige Ware.
Glaube nicht, dass dein Wert messbar ist.
Glaube nicht, dass Liebe ein Tauschgeschäft ist.

Glaube an deine innere Wahrheit.
Glaube an das, was aus dir, was in dir spricht.
Glaube an dein Gefühl.

Glaube weiter an das Gute.
Glaube an dich.
Glaube.

Von Menschen, Erziehung und Erwartungen
Aufgewacht

Menschen erfinden Sachen.
Menschen versprechen Dinge.
Menschen erschaffen Menschen.
Menschen erziehen Menschen.
Sie ziehen an ihnen.
Sie ziehen, bis sie „richtig“ sind.
Bis sie ins System passen.
Bis nichts mehr von ihrem Wesen übrig ist.
Er-zogen.
Angepasst.
An-erzogen.
Auf-gezogen.
Übergestülpt.
Menschen sind enttäuscht von Menschen.
Sie funktionieren nicht nach ihren Wünschen.
Menschen enttäuschen anderer Menschen Erwartungen.
Ein Bild, welches sie von ihrem Gegenüber hatten, zerstört sich von selbst.
Zerstört sich innerhalb von Sekundenbruchteilen.
Und sie zweifeln.
Und sie grübeln.
Woran es wohl liegen mag.
Mit ihm scheint etwas nicht zu stimmen?
Er war doch sonst immer so umgänglich?
Er hebt sich von der Masse ab?!
Er funktioniert nicht mehr!
Sie haben ihn kaputt gespielt.
Oder...
Kann es sein?
Er ist aufgewacht...?

Sei du Selbst
- Alles ist 1 -

Menschen mögen Reime.
Menschen verabscheuen Keime.
Menschen wollen sie selbst sein.

Ersticken sich jedoch selbst im Keim.

Menschen geben vor dich zu beachten.

Nebenbei erfährst du etwas über verurteilen und verachten.

Schlimmer noch: Mitleid ist vertreten.

Kommt, lasst uns alle beten.

Sei du selbst heißt es an jeder Ecke.

Was bedeutet das: "an jeder Ecke"?

Jeder steckt mit jedem unter einer Decke.

Ein Gefühl der Zugehörigkeit.
Es macht sich breit.
Zugehörigkeit zu Allem und Jedem.
Wofür lohnt es sich zu streben?

Die Interpretation von "Alles ist 1" bleibt jedem selbst überlassen.

Warum dafür jemanden hassen?

Alles hat seine Zeit, auch diese Zeilen.

Für mich selbst ist es auch an der Zeit.

Es ist an der Zeit zu heilen.

Masken

Wer sich von Äußerlichkeiten blenden lässt,
lässt sich von Äußerlichkeiten blenden.
Wer glaubt, jemanden zu kennen,
glaubt, jemanden zu kennen.
Mit dem Herzen sehen heißt,
den Verstand auszuschalten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Claudia Christina Ott